1. Butterblumen
    Butterblumenblüte in einer Obstplantage bei Dodow

  2. Krokusse
    Frühling

    Ein kleiner Teppich aus lilafarbenen Krokussen am Wegesrand, entlang der Kastanienallee in Wittenburg, erfreut die vorbeikommenden Spaziergänger und Radfahrer.

  3. Kraniche am Himmel
    Kraniche am Himmel über Wittenburg

    Die Landschaft um Wittenburg ist geprägt von Wäldern, Wiesen und Feldern.

    Im Nordwesten Wittenburgs befindet sich das Biosphärenreservat Schaalsee.

  4. _DSC7277
    Blick über die Felder von Raguth in Richtung Straße zwischen Drönnewitz und Tessin

  5. Straße zwischen Zwölf Apostel und Gammelin 1
    Obstbaumblüte in Wittendörp

    Jedes Jahr im späten Frühling schön anzusehen, die Obstbaumblüte an der Straße von Wittenburg kommend in Richtung Gammelin.

  6. Rapsblüte
    Rapsblüte bei Tessin

  7. Winterlandschaft - Nadine Oldenburg
    Winterlandschaft

    Eingereicht von Nadine Oldenburg aus Wittenburg (Fotowettbewerb 2016).

  8. Waschow - Teich am Lindenweg
    Teich an der Lindenallee in Waschow

  9. Singschwäne
    Singschwäne auf dem Woezer See

    Kurz vor Einbruch der Dämmerung kommen hunderte Singschwäne angeflogen und lassen sich zur Nacht auf dem See nieder. Singschwäne werden auch als die "Stimmwunder des Winters" bezeichnet. Bevor man die Vögel sichtet, ist der Schwanengesang lange vorher zu hören.

  10. Am Woezer See
    Blick auf die Kirche zu Döbbersen

    Das Foto wurde an einem frostigen Januarabend am Woezer See aufgenommen.

    Am anderen Ufer sehen Sie die St. Vitus Kirche zu Döbbersen.

  11. Winterlandschaft zwischen Lehsen und Dodow - Karin Owszak
    Winterlandschaft zwischen Dodow und Lehsen

    Die Landschaft präsentiert sich wie mit Puderzucker überzogen.

  12. Amtsbergpark
    Amtsbergpark in Wittenburg

    Im Hintergrund die einstige Schule auf dem Amtsberg. Hier ist das Mehlweltenmuseum untergebracht.

  13. Waschow - Lindenalle
    Waschow - Triftweg

    Der Triftweg ist ein Verbindungsweg zwischen dem Dorfkern und dem Karfter Weg.

  14. Rathaus Tanne nachts
    Rathaus am Marktplatz in Wittenburg

    Das Rathaus in Wittenburg wurde 1852 nach den Plänen des Schweriner Hofbaumeisters Georg Adolph Demmler im Stil des Historismus gebaut. Heute beheimatet das Gebäude die Stadtbibliothek, das Standesamt, den Ratsaal und Fraktionsräume.

  15. Park Zühr
    Naturgarten im Park Zühr

    Hinter dem Schloss Zühr - Einrichtung der Caritas Mecklenburg e.V. (Sozialtherapoltische Wohn-, Arbeits- und Lebensgemeinschaft) liegt ein naturbelassener Park, der von den Bewohnern der Einrichtung gepflegt wird. Der Park ist für alle Besucher zugängig, so sie sich an die dort geltenden Regeln halten. Diese sind gut sichtbar am Eingang zum Park angebracht.

  16. leuchtende Kornblumen
    Die Mohnblume überlässt der Kornblume das Feld!

    Unglücklich Verliebte sagen mit der Kornblume „Ich gebe die Hoffnung nicht auf!“

  17. Feldrand bei Zühr
    Mohnblumen am Feldrand

    Juni, die Zeit der Mohn- und Kornblumenblüte.

  18. Landgasthof Zur Mühle (11)
    Gaststätte Zur Mühle in Wittenburg

  19. Grabkapelle der Laffert
    Frühdeutscher Turmhügel in Lehsen

    Auf dem Turmhügel ist von der Familie Ernst August von Laffert 1868 eine neogotische Grabkapelle erbaut worden. Links neben dem ehemaligen Gasthof führt ein schmaler Weg (Kastaniensteig) direkt zu dem Turmhügel.

  20. Löwenapotheke
    Ziegenmarkt in Wittenburg

    Wenn die Wittenburger über den Platz vor der Löwenapotheke reden, meinen sie den "Ziegenmarkt". In den dreißiger Jahren wurden hier Märkte abgehalten und alles angeboten, was der Ackerbauer über seinen eigenen Bedarf ernten und erwirtschaften konnte. Kartoffeln, Rüben, Bohnen, Milch und auch das Getier - Enten, Gänse, Ziegen. Die Ziege war die "Kuh des kleinen Mannes". Diese Tiere wurden zahlreich in Wittenburg gehalten.

  21. Landschaft bei Klein Wolde
    Landschaft bei Klein Wolde

    Traumhafte Hügellandschaft in der Nähe von Woldmühle bei Klein Wolde - ein Ortsteil der Stadt Wittenburg.

  22. Kirchenstraße
    Kirchenstraße in der Wittenburger Altstadt

    Wittenburg ist eine typisch mecklenburgische Altstadt mit einem mittelalterlichen Stadtkern der liebevoll saniert wurde. Ein markanter Gürtel aus Linden- und Kastanienbäumen umschließt die Altstadt. Ein Sapziergang auf den Wallanlagen lohnt sich zu jeder Jahreszeit.

  23. Bürgerpark
    Am Bürgerpark in Wittenburg

    Der Bürgerpark, den die Stadt Wittenburg 2011 neu anlegen lies, verbindet die Altstadt Wittenburgs mit dem neuen Baugebiet am Löninger Ring. Der Park lädt zum Verweilen und ein. Familien mit Kindern treffen sich am Abenteuerspielplatz.

  24. MehlWelten Museum
    Amtsberg Wittenburg - Im Hintergrund das MehlWelten Museum

    Auf dem Amtsberg befindet sich neben dem MehlWelten Museum, in dem übrigens 2.900 Mehlsäcke aus über 130 Ländern aufbewahrt werden, Wittenburgs Heimatstube und der Amtsbergturm, in dem wechselnde Ausstellungen besucht werden können.

    Zum Museum ...

  25. Sportplatz
    Moderner Sportplatz in Wittenburg

    Der Sportplatz steht den Schülerinnen und Schülern des gymnasialen Schulzentrums Wittenburg und Vereinen zum Training zur Verfügung.

  26. Treibhaus der Zukunft
    Schloss Dreilützow - Innenansicht Treibhaus

    Eine 500 qm große Feldsteinscheune bietet Gästen des Hauses und anderen Nutzern einen ganz besonderen Ort für ihre Aktivitäten. Angeschlossen ist eine Fläche von ca. 320 qm überdachtes Gartenland, welches in den Monaten März bis Oktober bepflanzt wird.

    Informationen zum Treibhaus finden Sie HIER.

  27. Seeweg in Woez - Getreide
    Seeweg in Woez

    Der Weg führt von der Ortschaft Woez über den Hügel direkt zum Woezer See. Woez selbst ist ein kleines kuscheliges Dorf in der Gemeinde Wittendörp.

    Natur und Kultur Woezer See e.V.

  28. Landschaft bei Wittendörp OT Tessin
    Landschaft bei Wittendörp OT Tessin

    Die Natur hat sich einen Teppich aus Kornblumen gewebt. Wunderschönes Landschaftsbild im Umland der Gemeinde Wittendörp.

  29. Bartholomäuskirche zu Wittenburg
    Bartholomäuskirche zu Wittenburg

    Die um 1240 errichtete Kirche steht am Rande des Marktplatzes in Wittenburg. Weit ragt der 65 Meter hohe Kirchenturm, der erst 1907/1908 an der Westseite errichtet wurde, über die Dächer Wittenburgs hinaus.

    Kirchgemeinde St. Bartholomäus zu Wittenburg

  30. 1Glücksfänger von Wittenburg
    Der Glücksfänger von Wittenburg mit dem Glücksschwein

    Aus Anlass ihres 190-jährigen Bestehens machte die Sparkasse Mecklenburg-Schwerin ihren ersten beiden Geschäftsstandorten (Schwerin und Wittenburg) 2012 je ein Geschenk. Die Stadt Wittenburg erhielt mit der Figur des "Glücksfängers" eine wunderschöne Skulptur, die die Wittenburger in ihr Herz geschlossen haben (Vater der Figuren: Bernd Streiter)

  31. Ernte
    Getreideernte wie zu Großvaters Zeiten

    Die Mitglieder des Vereins Förderkreis Mühle Wittenburg haben das im Herbst gesäte Getreide mit der Sense gemäht, zu Garben gebunden und auf Hocke gesetzt. Im Frühjahr, beim Mühlenfest, wird das bis dahin eingelagerte Getreide gedroschen.

    Das Team des Landgasthofes "Zur Mühle" freut sich, Sie bewirten zu dürfen. 

  32. Dreilützow - Schloss im Nebel (1)
    Ein Morgen im Oktober im Schlosspark Dreilützow

    Zum Schloss Dreilützow gehört ein mehrere Hektar großes Gelände. Das Schloss, in Trägerschaft der Caritas Mecklenburg e.V., ist ein Haus für alle, die mit mehreren Leuten entspannte und kreative Tage erleben wollen. Auf dem Gelände befindet sich ein englischer Landschaftspark.

    Mehr zum Schullandheim ...

  33. Herbst am Woezer See
    Herbsttag am Woezer See

    Spaziergang an den Woezer See. Wie das Laub raschelt und der Wind das trockene Laub von den Bäumen weht ...

  34. Auf dem Stadtwall.Karin Owszak

  35. Woez am Seeweg
    Landschaft bei Woez

    Ich ziehe deshalb den Herbst dem Frühjahr vor, weil das Auge im Herbst den Himmel, im Frühjahr aber die Erde sucht.

     

    Søren Aabye Kierkegaard (1813 - 1855)
    dänischer Philosoph, Theologe und Schriftsteller

1/35

AKTUELLES

17.05.2018 - Kunden erhalten moderne Messeinrichtungen

WEMAG Netz GmbH forciert digitalen Zähler-Rollout

Im September 2016 ist das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende in Kraft getreten. Damit wurden die rechtlichen Rahmenbedingungen für den Einbau intelligenter Messsysteme, so genannte Smart Meter, und moderner Messeinrichtungen geschaffen. Ziel ist es, Strom aus Erneuerbare-Energien-Anlagen besser in das Netz zu integrieren sowie Stromangebot und -nachfrage zu synchronisieren. Die WEMAG Netz GmbH ist als zuständiger Messstellenbetreiber gesetzlich verpflichtet, schrittweise Messstellen von Kunden mit einer modernen Messeinrichtung beziehungsweise einem intelligenten Messsystem auszustatten. „Wir kommen den gesetzlichen Verpflichtungen nach, schaffen neue Steuerungsmöglichkeiten für die Umsetzung der Energiewende“, führt Holger Martens, der bei der WEMAG Netz GmbH zuständig für den Messstellenbetrieb ist, aus. Der Smart Meter ist ein intelligentes Messsystem, das aus zwei Komponenten besteht: einer modernen Messeinrichtung und der Kommunikationseinheit, dem Gateway. Zusammen mit ihrem Dienstleister e.dat GmbH hat die WEMAG Netz bereits mit der Ausrollung und Montage der ersten modernen Messeinrichtungen begonnen. Die ersten 125 modernen Messein-richtungen sind bereits installiert.

Bis zum Jahr 2032 sollen im Netzgebiet der WEMAG Netz GmbH insgesamt 151.274 moderne Messeinrichtungen bei den Kunden eingebaut werden. Für Verbrauchsanlagen unter 6.000 kWh/Jahr und Erzeugungsanlagen kleiner 7 kW besteht keine gesetzliche Verpflichtung zum Einbau eines intelligenten Messsystems, aber sowohl den Kunden als auch den Messstellenbetreibern ist diese Möglichkeit vorbehalten. Diese Anlagen erhalten eine moderne Messeinrichtung. Die WEMAG Netz GmbH wird alle betreffenden Kunden rechtzeitig vor dem geplanten Wechsel der Messeinrichtung informieren.

Über die WEMAG Netz GmbH: Die WEMAG Netz GmbH aus Schwerin betreibt ein Versorgungsnetz für elektrische Energie in Westmecklenburg sowie in Teilen von Brandenburg und Niedersachsen. Das Netzgebiet umfasst ca. 8.000 Quadratkilometer. Etwa 15.000 Kilometer Leitungen dienen hier der sicheren und qualitätsgerechten Stromverteilung. Die WEMAG Netz GmbH ist ein Tochterunternehmen der WEMAG AG, die sich seit Januar 2010 im Mehrheitsbesitz der Kommunen des Versorgungsgebietes befindet.

Ansprechpartnerin WEMAG: Dr. Diana Kuhrau Pressesprecherin der WEMAG-Unternehmensgruppe Tel.: +49 385 755-2289 Mobil: +49170921-2289 Diana.Kuhrau@wemag.com

Hausadresse: WEMAG AG, Obotritenring 40, 19053 Schwerin www.wemag.com

 

23.04.2018 - Wittenburg OT Lehsen - Änderung der Verkehrsführung im Ortsteil Lehsen

Einbahnstraßenregelung für die Straße „Am Teich“ Die Straße „Am Teich“ in Lehsen hat eine Breite von 3 Metern. Aufgrund dieser „Enge“ war ein gefahrenloses Passieren mit dem Gegenverkehr nicht möglich. Der Randbereich der Straße / die Uferböschung wurde bei Gegenverkehr kaputt gefahren. Mit der erschaffenen Einbahnstraßenregelung soll für die Verkehrsteilnehmer zusätzlich Sicherheit geschaffen werden. Im Verhältnis hierzu ist der durch die Einbahnstraßenregelung geschaffene Umweg über die K11-L05 sehr kurz und deshalb zumutbar. Die Straße „Am Teich“ kann nur noch über die L05 (Unter den Linden) befahren werden. Von der K11 (Dodower Weg) ist die Einfahrt in die Straße verboten (Lageplan/Fotos).

Wir bitten um Beachtung!

 E. Grewe -Amt für Bürgerdienste und Bauen-

04.04.2018 - Breitbandausbau in Wittendörp - WEMAG und WEMAGcom bieten Vor-Ort-Gespräche an

Sehr geehrte Einwohnerinnen und Einwohner in der Gemeinde Wittendörp,

im Rahmen des Breitbandausbaus bieten die WEMAG und WEMAGcom einen weiteren Beratungsservice an. Um in den nächsten Wochen nochmal die Möglichkeit von Vor-Ort-Beratungsgesprächen in den eigenen vier Wänden zu realisieren, werden Medienberater eingesetzt. Voraussichtlich ab dem 03.04. werden die Medienberater in den verschiedenen Ortslagen unterwegs sein, um Beratungstermine mit Kunden zu vereinbaren, die bislang noch keinen Glasfaser-Hausanschluss beauftragt haben. Die Medienberater sind ausgestattet mit Ausweisen, Visitenkarten und Kleidung der WEMAG und berechtigt, vor Ort beim Kunden Verträge abzuschließen oder entgegen zu nehmen. Neben Internet- und Hausanschlussverträgen haben sie bei Bedarf auch Strom- und Gasverträge mit dabei. Im Vordergrund steht die persönliche Beratung nach Terminvereinbarung beim Kunden. Seriöses und unaufdringliches Auftreten sind vereinbart. Sobald klar ist, welcher Medienberater in Ihrer Gemeinde unterwegs ist, stelle ich Ihnen nochmal die Kontaktdaten zur Verfügung. Auch ein Aushang für die Glaskästen ist geplant.

Damit allen Einwohnern bekannt ist, dass die WEMAG Medienberater in ihren Ortschaften einsetzt, wird vor dem Start eine Postwurfsendung in die Briefkästen verteilt. Außerdem wird die WEMAG zur Sicherheit das Ordnungsamt und die Polizei über ihre Aktivitäten informieren.

Die WEMAG und die WEMAGcom hoffen, durch den Einsatz der Medienberater noch weitere Bürgerinnen und Bürger persönlich von der einmaligen Chance eines geförderten Glasfaseranschlusses überzeugen zu können.

 

Lothar Otto

Geschäftsbereich für Wirtschaftsförderung und Gemeindeentwicklung (Stadtverwaltung Wittenburg)

04.04.2018 - Wittenburg - Bürgersprechstunde der Bürgermeisterin

Bürgersprechstunde der Bürgermeisterin

15.05.2018 von 16:00 – 18:00 Uhr im OT Helm, Zum Forsthof 1 bei Fam. Dr. Bosselmann

Es wird um Anmeldung gebeten.

Büro der Bürgermeisterin, Tel. 038852 33-100, E-Mail: frahm@stadt-wittenburg.de

Änderung vorbehalten!

28.03.2018 - Glasfaser, Strom und Erdgas im Telefonladen Handy-Geschäfte in Pampow und Wittenburg werden regionale Servicepartner der WEMAG

Ab sofort können sich Kunden der WEMAG und alle, die Interesse für schnelles Glasfaserinternet oder Strom- und Erdgasprodukte des kommunalen Energieversorgers haben, in den HandyStores in Pampow und Wittenburg informieren. Damit hat die WEMAG jetzt insgesamt zehn Servicestationen eröffnet. „In einer Flächenregion wie Mecklenburg-Vorpommern ist es nicht immer einfach, seine Fragen in einem persönlichen Gespräch zu klären“, weiß Sebastian Kosog, Ansprechpartner für Privat- und Gewerbekunden bei der WEMAG. „Mit der Servicestation bieten wir Interessenten die Möglichkeit, sich schnell und unkompliziert in ihrer Nähe über die Angebote der WEMAG zu informieren und unsere Serviceleistungen in Anspruch zu nehmen.“

Zur Eröffnung der beiden neuen Servicepunkte haben WEMAG-Kundenbetreuer Danilo Schlag und WEMAG-Kundenbetreuerin Johanna Möller die Store-Leiterin Laura Janzcak in Pampow und den Store-Leiter Peter Speckin in Wittenburg mit Informationsmaterial rund um die Themen Glasfaserinternet, Strom, Erdgas und Energiesparen ausgestattet. Auch Service-Karten zur Zählerstandmitteilung, Abschlagsanpassung oder Neuanmeldung liegen im Laden bereit. Kundenpost an die WEMAG oder Aufträge für Glasfaser-Hausanschlüsse sowie Internettarife können nun ebenfalls im Geschäft abgeben werden. „So halten wir den kurzen Draht zu unseren Kunden“, erklärt Johanna Möller.

„Mit den Servicepunkten schafft die WEMAG Kontaktmöglichkeiten auch in kleineren Ortschaften. So müssen die Menschen keine weiten Wege mehr in Kauf nehmen und können direkt vor Ort die Serviceleistungen der WEMAG in Anspruch nehmen“, ergänzt Store-Leiterin Laura Janzcak. Auch Peter Speckin freue sich sehr auf die Zusammenarbeit mit der WEMAG und in dem Zusammenhang auch auf mehr Kunden in seinem Geschäft.

Neben Servicepunkten stehen Kunden natürlich weiterhin die Türen des WEMAG-Kundencenters in Schwerin offen. Auch die mobile Kundenberatung, das WEMAG-Infomobil, bleibt weiter im Einsatz. Zu insgesamt 182 Terminen an 31 Standorten war es im Jahr 2017 für Einwohner vor Ort. Der Tourenplan wird in Amtsblättern und im Internet unter www.wemag.com/vor-ort veröffentlicht. Auf der Internetseite werden neben den Standorten und Terminen des Infomobils auch die Adressen und Öffnungszeiten aller Servicepartner und des Kundencenters genannt.

WEMAG richtet Servicestationen in HandyStores in Wittenburg ein

Foto: WEMAG/Danilo Schlag WEMAG-Mitarbeiterin Johanna Möller (li.) konnte auch Peter Speckin, Leiter des HandyStores in Wittenburg, als Servicepartner des Energieversorgers gewinnen.

 

Über die WEMAG

Die Schweriner WEMAG AG ist ein bundesweit aktiver Öko-Energieversorger und Telekommunikationsdienstleister mit regionalen Wurzeln und Stromnetzbetrieb in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Zusammen mit der WEMAG Netz GmbH ist sie für ca. 15.000 Kilometer Stromleitungen verantwortlich, vom Hausanschluss bis zur Überlandleitung. Das Energieunternehmen liefert Strom, Gas, Internet und Netzdienstleistungen an Privat- und Gewerbekunden. Regionale Verbundenheit, Umweltschutz und Nachhaltigkeit bestimmen das Handeln der WEMAG AG. Die WEMAG AG leistet erhebliche Investitionen in erneuerbare Energien, berät zu Fragen der Energieeffizienz und bietet die Möglichkeit der Bürgerbeteiligung über die Norddeutsche Energiegemeinschaft eG. Die WEMAG AG befindet sich seit Januar 2010 im Mehrheitsbesitz der Kommunen ihres Versorgungsgebietes.

 

Ansprechpartnerin WEMAG:

Dr. Diana Kuhrau Pressesprecherin der WEMAG-Unternehmensgruppe Leitung Unternehmenskommunikation und Marketing Tel.: +49 385 755-2289 Mobil: +49170 921-2289 presse@wemag.com

12.03.2018 - Fotowettbewerb zur Erstellung eines Stadtkalenders 2019

365 Tage Wittenburg Seit seinem Erscheinen schmückt er erneut zahllose Wände in den verschiedensten Haushalten in und außerhalb der Stadt und ihrer Ortsteile: Der Wittenburger Wandkalender 2018! Er bereitet nun vielen - ob jung, ob alt – hoffentlich große Freude.

Dank der tollen und konstruktiven Zusammenarbeit mit Axel Schliemann, Jörn Fox, Nadine Oldenburg, Sven Lange, Inge Moldt, Jasmin Fischer, Kristina Behrendt, Tina Hölker, Anika Porath, Jörg Such, Gerd Wendt, Karin Wulf und Heike Bendix, die dem Aufruf im vergangenen Jahr gefolgt sind und zahlreiche wunderschöne Bilder einreichten, konnte am Ende des Jahres ein Kalender präsentiert werden, der die verschiedensten Sichtweisen und Motive Wittenburgs und der zugehörigen Ortsteile darstellt. Mit tollen Naturaufnahmen von der Motel, dem Philosophensteig oder dem Wallweg und klassischen Bildern von Wittenburger Wahrzeichen, wie der Erdholländer Windmühle, dem Rathaus, dem Glücksfänger, der Undine oder dem Herrenhaus in Zühr, sind Fotos entstanden, die zum Staunen führen. Auch die Vogelperspektiven über dem Amtsberg oder dem Mühlengelände offenbaren ein ganz besonderes eindrucksvolles Panorama. Außergewöhnliche Nahaufnahmen von einem Igel im Schnee, einem Hasen auf dem Feld, Amseln im Nest oder einem Rotkehlchen am Ast zeigen sowohl den hohen Einfallsreichtum als auch die individuellen Fähigkeiten der Künstler – alles entsprechend dem Motto 2018 „Natürlich Wittenburg“.

An diesen Erfolg soll auch 2019 nahtlos anknüpft werden. Der Wandkalender 2019 folgt dieses Mal jedoch dem Thema: „Unentdecktes Wittenburg“, das frei interpretierbar ist. Sicher lassen sich in der Stadt Wittenburg und ihren Ortsteilen wieder unzählige Motive finden, die es mehr als wert sind von der Kamera festgehalten zu werden. Mit dem geübten Blick und auf der Suche nach dem Unbekannten und Unentdeckten in Wittenburg können die Fotografinnen und Fotografen ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Alle Bürgerinnen und Bürger haben auch 2018 erneut die Chance, den großformatigen Wandkalender mit einfallsreichen und originellen Ideen mitzugestalten.

Alle eingereichten Bilder werden auch auf der Internetseite www.amt-wittenburg.de präsentiert. Der Wettbewerb richtet sich an Hobbyfotografen und Hobbyfotografinnen. Einziges Kriterium: die Fotos müssen in Wittenburg und/oder deren Ortsteile aufgenommen worden sein. Einsendeschluss ist der 17.08.2018. Die Siegerinnen und Sieger des Fotowettbewerbes werden durch die Bürgermeisterin und die Bürgervorsteherin zum Neujahrsempfang der Stadt 2019 eingeladen.

„Unsere Stadt und ihre Ortsteile bieten so viele Möglichkeiten, unentdeckte Ecken und Perspektiven auf einem Foto festzuhalten. Ich bin sehr gespannt welche Motive, die Fotografinnen und Fotografen für uns mit der Kamera ,einfangen´ werden. Schon Almut Adler sagte einst: ‚Bilder zu schießen ist die schönste Art jagen zu gehen‘. Ich freue mich schon jetzt auf einen interessanten und ideenreichen Wettbewerb“, so die Bürgermeisterin. Einsendungen: Per E-Mail an baran@stadt-wittenburg.de (Nur mit allen erforderlichen Angaben zum Einsender/zur Einsenderin sowie zum Foto – vergl. Teilnahmebedingungen).

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Stadtverwaltung Wittenburg - telefonisch: 038852 33 127 oder per E-Mail an baran@stadt-wittenburg.de Mit der Einsendung der Fotos werden die Teilnahmebedingungen anerkannt.

Diese finden Sie auf unserer Homepage www.amt-wittenburg.de. Julia Baran/ Öffentlichkeitsarbeit

12.03.2018 - Naturbadeteich Wittenburg in der Sommersaison 2018 wieder geöffnet

Naturbadeteich für die Sommersaison 2018 umfangreich saniert

Auch wenn das Winterwetter uns noch mal überrascht hat, so langsam hält zumindest meteorologisch der Frühling in unseren Breitengraden Einzug, die ersten Frühblüher haben bereits ihre Köpfe aus der Erde gesteckt und so manch einer sehnt schon jetzt die angenehme Wärme des Frühlings und Sommers herbei – nicht ohne sich die Frage nach der Zukunft des Naturbadeteiches in Wittenburg zu stellen.

Im vergangenen Jahr verhinderte zum Bedauern der Stadtvertreter und der Bürgermeisterin sowie vieler Bürgerinnen und Bürger vor allem blinde Zerstörungswut das Badevergnügen am Wittenburger Naturbadeteich. Große Risse in der Folie des Teiches, unter anderem hervorgerufen durch Aufschlitzen sowie das mehrfache Hineinwerfen von großen Steinen, Bänken und anderen Gegenständen, sorgten für das unaufhaltsame Absenken des Wasserspiegels. „Leider hatten die Hinweise, dass der Vandalismus früher oder später für eine Einstellung des Badebetriebes sorgen wird, nicht die erhoffte Wirkung gezeigt. Es wurden nach wie vor immer wieder am Badeteich Schäden entdeckt, deren Reparaturen jährlich bereits mehrere Tausend Euro nach sich zogen, bis sie schließlich so gravierend waren, dass sie ohne umfangreiche Maßnahmen nicht mehr behoben werden könnten", erklärt Bürgermeisterin Dr. Margret Seemann.

Als besonders besorgniserregend erwies sich in der Vergangenheit, dass nach einer Reparatur innerhalb kürzester Zeit - zum Teil innerhalb weniger Stunden - alles wieder zerstört war. Folglich mussten auch Maßnahmen zum Schutz vor wiederholtem Vandalismus ergriffen werden. Gemeinsam mit der Stadtvertretung arbeitete die Stadtverwaltung mit Hochdruck daran, schnell greifende Lösungen zu finden. Zunächst wurde deshalb ein Bauzaun in Höhe von zwei Metern aufgestellt, der das unbefugte Betreten des Geländes erschweren sollte. Die ungehinderte Zugänglichkeit des Naturbadeteiches machte es Randalierern bis dahin leichter, ihrem Zerstörungstrieb nachzukommen. So gab es irreparable Schäden an den Waschbecken und Duschen, Dächer und Dachrinnen der Nebengebäude wurde zerschlagen und zertreten, mit den Bänken wurden Lagerfeuer gezündet, Gegenstände wurden willkürlich herumgeworfen und haben ihre Spuren im gesamten Areal hinterlassen und schließlich landeten im Winter 2016/2017 auf der Eisfläche große Steine, die bei Tauwetter auf den Boden des Teiches sanken und dort für weitere Schäden sorgten. Mit dem errichteten Bauzaun ist bereits eine Verbesserung der Situation festzustellen. Er diente während der Reparaturarbeiten am Naturbadeteich im vergangenen Jahr zudem zur Sicherung der „Baustelle“. Für den Weitertrieb muss jedoch zur Risikominderung, dass es bei unbefugtem Betreten des Areals zu Unfällen im Badeteich kommt, ein massiver Doppelstabmattenzaun in Höhe von zwei Metern errichtet werden. Der Eingangsbereich soll mit Drehkreuzzugang und Wirtschaftstoren, ebenfalls mit einer Höhe von zwei Metern, gesichert werden. Derzeit hat die Stadt Wittenburg eine Ausschreibung zur Absicherung des Badebetriebes mit Rettungsschwimmern vom 01.06.2018 bis 15.09.2018 bei einer Öffnungszeit von jeweils 14:00 bis 19:00 ausgeschrieben. „Wir hoffen, dass wir ausreichende Bewerbungen bekommen, damit in diesem Sommer das Badevergnügen wieder stattfinden kann, denn ohne Rettungsschwimmer dürfen wir aus gesetzlichen Gründen den Naturbadeteich nicht mehr öffnen", betont die Bürgermeisterin. Sie verweist darauf, dass auch Mitarbeiter des Bauhofes als Rettungsschwimmer ausgebildet werden, um während der Saison ebenfalls behilflich zu sein, den Badebetrieb wenigstens an den Nachmittagen bis in die frühen Abendstunden zu ermöglichen. Seemann: "Ich bin der Stadtvertretung sehr dankbar, dass sie die Haushaltmittel bereitgestellt hat, um den mutwillig zerstörten Badeteich nach umfangreichen Reparaturen wieder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Der Einsatz von Rettungsschwimmern belastet den städtischen Haushalt zudem. Deshalb bitte ich alle Bürgerinnen und Bürger mit dafür Sorge zu tragen, dass mit unserem Naturbadeteich pfleglich umgegangen und er nicht wieder vor allem in den Abend- und Nachtstunden als Vandalismusobjekt missbraucht wird“. Allein für die erforderliche Einzäunung mit einem 600 Meter langen Doppelstabmattenzaun, einschließlich Drehkreuzanlage, werden ca. 50.000 € investiert. Mit dieser Einzäunung und der Öffnung nur, wenn Rettungsschwimmer als Aufsicht anwesend sind, erfüllt der Naturbadeteich die Sicherheitsanforderungen der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen und die des Haftpflichtversicherers der Stadt Wittenburg. Fazit: Die Reparaturen der Vandalismusschäden am Naturbadeteich sind erfolgt, durch Investitionen in eine Einzäunung wird die Sicherung des Areals vor erneuter Zerstörung, aber auch vor Unfällen erhöht und die Ausschreibung für Rettungsschwimmer ist veröffentlicht. Wenn diese erfolgreich ist und der Sommer uns nicht im Stich lässt, dürfte dem Badespaß im Naturbadeteich Wittenburg in 2018 nichts mehr im Wege stehen.

Baran/Öffentlichkeitsarbeit

08.03.2018 - Kommt wie gerufen - Rufbus-System in Wittenburg und Umland

Modern, flexibel und bedarfsorientiert zeigt sich seit drei Monaten die Verkehrsgesellschaft Ludwigslust-Parchim mbH (VLP) mit dem neu eingeführten Rufbus-System zwischen Boizenburg und Plau. Gestartet ist der „Rufbus“ vor etwas über einem Jahr zwischen Parchim und Plau, wo er eine einjährige Testphase als Pilotprojekt durchlief. Seit dem 10.12.2017 fährt der Rufbus nun aber auch in der hiesigen Region und sichert damit vor allem den Bewohnern im ländlichen Raum mehr Flexibilität und Mobilität. Genutzt wird der Rufbus zumeist, um sich im nächst größeren Ort zu versorgen, um zum Einkaufen, zum Arzt oder zur Apotheke zu kommen. Hier kann auch der Umstieg in den weiterführenden öffentlichen Verkehr mit Bus und Bahn erfolgen. Viele Berufspendler nutzen das System, um Arbeitsstätten zu erreichen.

„Vom Projektstart im Dezember bis zum Ende der Winterferien gab es in der zuständigen Fahrdienstleitung Hagenow für den Raum Hagenow, Wittenburg, Zarrentin, Boizenburg und Lübtheen 1.004 telefonische Bestellungen. Es wurden insgesamt 1.118 Fahrgäste in letztlich 769 Fahrten befördert. Ca. 25 % der Fahrgäste entfielen auf Wittenburg. Das System ist also auch in der Motelstadt und den umliegenden Gemeinden gut gestartet“, freut sich Geschäftsführer der VPL Stefan Lösel, der mit diesem Projekt zwar alle Hände voll zu tun hatte, auf den großen Zuspruch aus der Bevölkerung dennoch sehr stolz ist. „Gerade im ländlichen Bereich ist die Mobilität ein großes Thema, aber auch die „Städtler“ nehmen das Angebot dankend an.

Die Rufbusse fuhren zwischen 5:00 und 22:00 Uhr, am meisten genutzt wird das System von den Wittenburgern zwischen 8:00 und 13:00 Uhr“, heißt es weiter. Wo sich vorher die Wittenburger und die in den Dörfern lebenden Menschen immer an den Schulbussen orientieren mussten, sind nun Fahrten im Zwei-Stunden-Takt an 365 Tagen im Jahr, also auch an den Wochenenden und an Feiertagen, möglich. Nutzer der öffentlichen Verkehrsmittel erreichen nun Haltestellen im gesamten Kreisgebiet. Damit verbindet die VLP fast die gesamte Region miteinander und ermöglicht Fahrten nach Zarrentin, Vellahn, Hagenow, Boizenburg und sogar Ratzeburg oder Büchen. Eine Fahrt von Wittenburg über Zarrentin nach Ratzeburg könnte dann beispielsweise folgendermaßen ablaufen: Der Bürger oder die Bürgerin steigt um 07:14 Uhr über die Rufbuszone 824 an der Großen Straße in Wittenburg ein. Diese Zone geht von Wittenburg selbst über die Orte der Gemeinde Wittendörp nach Zarrentin im Zwei-Stunden-Takt und verbindet: Wölzow - Zwölf Apostel – Luckwitz - Harst - Dreilützow – Pogreß – Parum – Boddin – Woez – Püttelkow – Karft – Tessin – Raguth – Döbbersen – Drönnewitz – Neukirchen – Neuhof – Boissow - Kranichhof – Lassahn - Bernstorf und schließlich Zarrentin miteinander, wo der Bus um 08:16 in der Bahnhofstraße ankommt. Hier ist der Umstieg ebenfalls im Zwei-Stunden-Takt in die Linie 8790 nach Ratzeburg ideal gegeben. Dies gilt auch für den Rückweg. So startet beispielsweise um 08:30 Uhr von der Bahnhofstraße in Zarrentin ein Bus über die RMVB (Ratzeburger-Möllner Verkehrsbetriebe) nach Ratzeburg.

„Mit dem Rufbussystem ist eine völlig neue Art der Mobilität entstanden. Ich hoffe, dass möglichst viele Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Wittenburg und des gesamten Amtes dieses Angebot nutzen werden. Hierdurch wird die Mobilität und Flexibilität der Menschen im ländlichen Raum wesentlich erhöht. Auch die Anbindungsbreite, wie z.B. von Wittenburg über Zarrentin nach Büchen und von dort aus sogar bis nach Hamburg, bietet ganz neue Möglichkeiten.

Der Landkreis hat in Zusammenarbeit mit der VLP mit der Einführung des Rufbussystems auf den Bedarf der Bewohnerinnen und Bewohner in unseren Dörfern und kleineren Städten reagiert. Nun liegt es an jeder Einwohnerin und jedem Einwohner selbst, dieses Angebot zu nutzen und mit nur einem Anruf die eigene Mobilität zu verbessern“, so Bürgermeisterin Dr. Margret Seemann.

Auch wenn mit Startschwierigkeiten zu rechnen gewesen sei, zieht Stefan Lösel positiv Bilanz: „Bisher ist alles reibungslos verlaufen. Die Menschen in der Region nehmen das System gut an. Wir erwarten für 2018 eine Verdreifachung der monatlichen Inanspruchnahme vom Rufbussystem in Wittenburg und Umgebung.“ Der Rufbus ist ein flächendeckendes Nahverkehrssystem, bei dem alle Kleinstädte, Dörfer und Ortsteile, die über eine Bushaltestelle des VLP verfügen, eine dauerhafte Verbindung in den gesamten Kreis Ludwigslust-Parchim und teilweise darüber hinaus erhalten. Lediglich das Umland von Schwerin und Sternberg ist noch nicht angeschlossen und muss sich bis August gedulden. Erreichbar ist der Rufbus täglich zwischen 06:00 – 18:00 Uhr unter der Telefonnummer 03883 616161. Die Anrufe werden an die zuständige VLP-Einsatzleitung weitergeleitet. „Wir haben an den Haltestellen die Fahrpläne allesamt ausgetauscht und um die Rufbusabfahrten erweitert. Gekennzeichnet sind diese durch einen symbolischen Telefonhörer. An der Haltestelle zu warten, reicht jedoch nicht. Der Rufbus kommt nur dann, wenn er auch tatsächlich gerufen wurde“, erklärt der VLP-Geschäftsführer weiter zum Ablauf. Spätestens zwei Stunden vor der geplanten Abfahrt muss der Anruf in die VLP-Zentrale eingehen, dabei sollten die Fahrtgäste jedoch nicht nur den Hin- sondern auch den Rückweg bedenken. Zu bestellen ist der Rufbus nämlich nur zu den Zeiten, die auch in den Fahrplänen angegeben sind. Auf diese Weise wird der Fahrgast zum nächsten Bus oder Zug anschlussgenau hin- und auch wieder zurückgebracht. Pro Einsatz und Richtung muss der Fahrgast einen Euro „Komfortzuschlag“ zusätzlich zu den Preisen der normalen Bus- oder Zugfahrkarten investieren. Dafür jedoch kann der Ausstieg, abweichend vom Fahrplan, auch auf öffentlichen Straßen am gewünschten Zielort auf der Strecke erfolgen – so lange es die verkehrlichen Verhältnisse zu lassen. Bei einem Anruf in der Rufbuszentrale sind immer Name, Telefonnummer (für Rücksprachen oder Verspätungen), Personenanzahl und gewünschte Fahrstrecke anzugeben, ggf. können nach Absprache auch Tiere oder sperrige Gegenstände, wie Fahrräder, Rollstühle oder Kinderwagen mittransportiert werden. Fahrzeugkapazität und technische Ausstattung müssen das jedoch zulassen. Einen Anspruch auf Beförderung mit einem Rufbus gibt es aber nicht, sofern im zeitlich zumutbaren Abstand (30 Minuten) ein alternativer Linienverkehr angeboten wird.

„Wir sind kein Taxi-Unternehmen, das zu jeder denkbaren Zeit Fahrgäste transportiert und direkt zum Zielort bringt. Der Rufbus ist als Ergänzung zu den bestehenden Buslinien zu verstehen, der zusätzliche Fahrmöglichkeiten am Abend sowie an Wochenenden und Feiertagen ermöglicht. Er fährt nach einem festen Fahrplan, bedient die Haltestellen jedoch nur bei Bedarf. Liegen keine Anmeldungen vor, so findet die entsprechende Fahrt nicht statt.“, betont Lösel. In der Schulzeit bedeutet das, dass nach wie vor Morgens und am frühen Nachmittag große Busse fahren, um die Schülerinnen und Schüler zur Schule zu bringen, der Rufbus ist eine Ergänzung für die Zeit davor, dazwischen und danach. In den Ferien ist der Rufbus dann in weiten Teilen der Region das alleinige öffentliche Beförderungsmittel und die Fahrten mit den großen Bussen entfallen fast komplett. Das gerufene Fahrzeug wird dann jeweils für die entsprechende Zahl an Mitfahrern ausgewählt. Das kann ein Pkw, ein kleiner rollstuhlgerechter Transporter oder bei größeren Gruppen ein Bus sein.

Baran/Öffentlichkeitarbeit Stadt Wittenburg

Deutsche Telekom Technik GmbH informiert

Umsetzung der Mobilfunk- bzw. Kommunalvereinbarung - Modernisierungsmaßnahmen

Auf Grund von Modernisierungsmaßnahmen der verwendeten System- und Antennentechnik wird die Telekom die Technik bundesweit an fast allen Standorten in Deutschland tauschen. Im Bereich des Amtes Wittenburg sind die im Folgenden genannten Standorte betroffen.

  • Wittenburg, Am Güterbahnhof
  • Wittenburg/Ziggelmark
  • Wittendörp/Boddin
  • Wittendörp/Dodow, Kogeler Str.

Der Austausch der System- und Antennentechnik wird voraussichtlich ab der 5. Kalenderwoche 2018 beginnen und bis Ende 2018 abgeschlossen sein.

  1. Stier-Shipping-Company_Pressefoto
    Hans-Martin Stier - STIER SHIPPING COMPANY am 26.05.2018 im Kloster Zarrentin

    Am 26.05.2018 um 19.30 Uhr können Sie Hans-Martin Stier im Kloster Zarrentin erleben. Karten zu 17,- / 20,- € können im Kloster Zarrentin, Kirchplatz 8, Tel. 038851/838510, im Tee- und Geschenkestübchen Ilona Ködderitzsch, Hauptstraße 12, 19246 Zarrentin, Tel. 038851/80824 oder - soweit verfügbar - an der Abendkasse erworben werden. Zum Programm!

  2. rumpelpr1
    Puppentheater im PAHLHUUS am 06.06.2018

    Das Figurentheater Ernst Heiter aus Alt Schönau führt am Mittwoch, den 06. Juni um 15.30 Uhr das Puppenspiel „Rumpelstilzchen“ im Informationszentrum PAHLHUUS in Zarrentin am Schaalsee auf.

  3. Collage
    13. Mühlensingen am 10.06.2018 in Wittenburg

    Der Landkreis Ludwigslust-Parchim, die Stadt Wittenburg und der Musikverein Wittenburg e.V. laden zum 13. Mühlensingen (Plakat) auf das Mühlengelände ein. Weitere Informationen veröffentlichen wir an dieser Stelle und im Wittenburger Stadt- und Landboten ab Mai 2018.

  4. KleinSalitzerMilchschäferei
    20. FahrradTour-Biosphäre am 10.06.2018

    Bei der 20. FahrradTour-Biosphäre besteht freie Startmöglichkeit zwischen 8:00 und 10:00 Uhr. Fahrräder können gegen Entgelt am Start ausgeliehen und vorbestellt werden. Ein Pannen- und Rückholdienst steht zur Verfügung. Interessenten für die Radtour werden gebeten, sich bis zum 8. Juni 2018 beim Veranstalter, dem Förderverein Biosphäre Schaalsee e.V. unter Telefon 038851-32136 oder E-Mail foerderverein@biosphaere-schaalsee.de  anzumelden.

    Weitere Informationen bekommen Sie hier ...

  5. Offene Gärten 2018
    09. und 10. Juni 2018 offene Gärten im ganzen Land

    Die Broschüre über alle Standorte der offenen Gärten ist bei den Teilnehmern, in den Touristinformationen zahlreicher Städte zum Preis von 1 Euro und als Download auf der Seite www.offene-gaerten-in-mv.de erhältlich.

    Hier gibt es weitere Informationen zu der Aktion.

  6. TSG Wittenburg
    Saisonabschlussfeier & Sportfest der TSG Wittenburg am 23.06.2018

    Zum wiederholten Mal organisiert die Jugendabteilung der TSG Wittenburg, mit Unterstützung des SV Dreilützow, eine Saisonabschlussfeier auf dem Sportplatz in Dreilützow in Verbindung mit einem öffentlichen Sportfest für Kinder und Jugendliche. Dafür haben sich die Organisatoren einiges einfallen lassen.

    Was das ist, erfahren Sie hier ...

  7. Dornröschen-FOTO_METZNER
    Puppentheater im PAHLHUUS am 04. Juli 2018

    Das Theater Maskotte aus Buchholz führt am Mittwoch, den 4. Juli um 15.30 Uhr das Puppenspiel „Dornröschen“ im Informationszentrum PAHLHUUS in Zarrentin am Schaalsee auf.

    Kartenreservierung erfoderlich!

    Weitere Informationen finden Sie an dieser Stelle ...

1/7

Die Europäische Union und das Land Mecklenburg-Vorpommern fördern die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf energieeffiziente LED-Technik in der Stadt Wittenburg

 

 

 

Bürgersprechstunden des Bürgermeisters der Gemeinde Wittendörp 2018

Wir geben hier die Termine der Bürgersprechstunden in den Ortsteilen der Gemeinde Wittendörp bekannt.

19.09.2018, 19:00 Uhr, OT Karft und Tessin im Gemeindesaal Tessin

10.10.2018, 19:00 Uhr, OT Raguth, Döbbersen, Drönnewitz im Gemeinderaum Raguth

21.11.2018, 19:00 Uhr, OT Waschow und Dodow im Gemeinderaum Dodow

 

Änderungen vorbehalten!

 

 

 
Urheber der Bilder
Förderverein zur Erhaltung der St. Bartholomäuskirche Wittenburg e.V.
Beate Schöttke-Penke (offene Gärten)
Mühlenchemie GmbH & Co. KG
Martin Pankow
Klaus Ditte´
Tandera-Theater
Maik Schrapers
TSG Wittenburg
Roland Harsdorf
Sandra Langediekhoff
WEMAG AG/Stefan Rudolph-Kramer
Melanie Lange
Dr. Peter Warncke
Stadtverwaltung Wittenburg
Sven Moß
Karin Owszak/privat
Katharina Kleinke/Momentefotografie Ziggelmark
Schloss Dreilützow
Sarah Michelle Borgwardt
ARD-Foto.de
Hubert Wulf
Biosphärenreservat Schaalsee-Elbe
Allerhand-Theater
Alexlipp.de
Bürgerservice

Stadt-Regenschirm für graue Tage

3_Regenschirme (2)
©

Um den grauen Tagen doch noch etwas Glanz zu verleihen und gleichzeitig auf die Schönheit der Stadt und ihrer Ortsteile aufmerksam zu machen, hat Bürgermeisterin Dr. Margret Seemann angeregt, einen Regenschirm mit den schönsten Motiven der Stadt und ihrer Ortsteile herzustellen. Den Regenschirm können Sie ausschließlich in der Stadtverwaltung Wittenburg käuflich erwerben (Pressebeitrag).

Meldungen und Informationen an die Stadtverwaltung
Verwaltungshaus Molkereistraße 4

Haben Sie etwas endeckt, was Sie uns unbedingt sofort mitteilen wollen?

Nutzen Sie unseren Onlineservice.

Info@stadt-wittenburg.de

 

Mühlensingen am 10.06.2018 in Wittenburg
Collage

Der Landkreis Ludwigslust-Parchim, die Stadt Wittenburg und der Musikverein Wittenburg e.V. laden zum 13. Mühlensingen (Plakat) auf das Mühlengelände ein. Weitere Informationen veröffentlichen wir an dieser Stelle und im Wittenburger Stadt- und Landboten ab Mai 2018.

WEMAG-Crowd_Cartoon Mario Lars

Der kommunale Energieversorger WEMAG stellt ab sofort eine Plattform zur Verfügung, die den Förderbedarf von Projekten aus der Region öffentlich macht. Über die Internetseite www.wemag-crowd.com können sich Initiatoren von gemeinnützigen Projekten mit Menschen verbinden, die diese Projekte finanziell unterstützen möchten.

PRESSETEXT

Interaktives Informationssystem & Stadtplan

In professioneller Zusammenarbeit mit der Firma Bender Verlags GmbH haben wir unsere Homepage um das interaktive Informationssystem mit hochauflösender Kartografie map|ONE erweitert. Betriebe, Einrichtungen und Institutionen erhalten die Möglichkeit, sich erfolgreich und vorteilhaft für bestehende und neue Kunden auch überregional zu präsentieren. Der Besucher erhält nun schnell aktuelle Informationen. Das Textfeld gibt Auskunft über Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Leistungen etc..

  • Für aktuelle Informationen steht ein Aktionsfeld zur Verfügung
  • Login für Änderungen bzw. Aktualisierungen
  • Verlinkung zu Ihrer Homepage für weitere Informationen Anfahrtsskizze (Powerlink)
  • Nutzungsrecht auf Ihrer Homepage Werbebanner mit Ihrem Firmenlogo (optional und limitiert)
  • Mobile Version für Smartphones und Tablet
  • Computer Suchmaschinenoptimierung des Eintrages möglich

Wenn noch nicht geschehen, ist ein Eintrag weiter möglich. Bei Bedarf nutzen Sie folgenden Kontakt: Tel.: 0461 48089915 Mobil: 0171 8302400 Fax: 0461 64043 E-Mail: bartels@bender-verlag.com